Media_Spendings_FourScreens

Media Spendings 2017: Deutliches Wachstum für Bewegtbild, Mobile und Social Media

2 Min. Lesezeit  ·  
Philip Grabow
24. Januar 2017

Das Jahr hat gerade erst begonnen und schon warten die führenden deutschen Mediaagenturen mit ihren Einschätzungen der Werbebudgets für das neue Jahr auf. Einig sind sich alle in einem Punkt: Die Klassik wird es weiter schwer haben und Online-Video sowie Social Media allgemein sind stark im Aufwind.

HORIZONT Online hat bei denen, die es wissen müssen nachgefragt, ob bei den Mediabudgets 2017 mit einem Wachstum oder Abschwung zu rechnen ist. Die Meinungen der Geschäftsführer der Mediaagenturen Pilot, OMD Germany, Crossmedia und Mediaplus folgen dem selben Muster. Sie gehen allesamt davon aus, dass die Spendings auf dem Niveau des Vorjahres verharren oder nur ein geringes Wachstum zu erwarten ist. Spannend wird es jedoch, wenn man sich die einzelnen Prognosen für die unterschiedlichen Kanäle genauer ansieht.

 

Online-Bewegtbild gehört zu den Gewinnerkanälen im neuen Jahr

So spricht Mediaplus CEO Andrea Malgara von einem starken Wachstum der Ausgaben bei Bewegtbild, Social Media und Mobile. Diese Prognose teilen seine Wettbewerber und prognostizieren Kanälen wie Snapchat, Facebook, Instagram und ganz neuen Angeboten extreme Budgetzuwächse. Bei den TV-Spendings gehen die Aussagen dagegen auseinander. Pilot-Geschäftsführer Michael Frank geht davon aus, dass es die Fernsehwerbung 2017 mit einem Abschwung erwischen wird, da es für Bewegtbildwerbung digital zahlreiche, besser messbare Alternativen gäbe. Einig sind sich dagegen alle, wenn es um Display-Ads und Online-Banner geht, genauso wie bei Print. In allen drei Kategorien steht ein schwieriges Jahr bevor.

Wenn man den Media-Experten glauben schenken darf, geht der Aufschwung rund um Social Media, Online-Video und hochwertigen Content im Netz in allen Branchenbereichen weiter. Denn dass für erfolgreiche Werbekanäle nicht nur Mediabudgets ausgegeben werden, sondern Inhalte produziert werden liegt auf der Hand. Werbetreibende werden Ihre Budgets, auch in den kommenden zwölf Monaten, immer mehr auf diese Gewinnerformate setzen.

 

ÄHNLICHE ARTIKEL: 2016: SNACK-CONTENT, LIVE- & 360°-FILME
EUCH GEFÄLLT, WAS IHR LEST? DANN TRAGT EUCH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN UND VERPASST KEINE ANALYSE ZU ONLINE-VIDEO-MARKETING MEHR!

 

Quelle: HORIZONT Online, Was führende Media Experten voraussagen, Januar 2017

Media Spendings 2017: Deutliches Wachstum für Bewegtbild, Mobile und Social Media hat einen Kommentar

Yeah, I’ve read a lot about the free range kids stuff (and was one my280f)&#es3l; my fears don’t yet stem from worries about bad guys in the world (much), but more freak accidents and illnesses. I’m totally sold on the notion that the statistics do NOT support the levels of parental paranoia that are common and have had (gentle) discussions with people who are convinced, for example, that putting pictures of their kids on the Internet is so risky that they won’t do it. But, it’s well-known that we (as a species) are not good evaluators of risk. Anyway…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>